Sie sind da in unserer Hochleistungsgesellschaft: Die Tagträumer. Zum Glück gibt es Künstlerinnen wie Micha Ela. Ihre EP "DAYDREAMER" macht allen Mut, die gerne auch mal einfach träumen. 


Der Weg bis zur ersten eigenen EP war nicht immer ein Micha Ela. Im Gegenteil: Es war ein verschlungener und bisweilen auch von Umwegen, Hochs, aber auch Tiefs, geprägter Pfad. Was sie ein Leben lang begleitet hat - neben der Musik: der Wille und die Fähigkeit, dass was irgendwann einmal sein könnte, nicht aus den Augen zu verlieren. Auch wenn sie sich dafür bisweilen in Träumereien flüchten musste. Dass ihre erste EP ausgerechnet den Namen "DAYDREAMER" trägt, ist die logische Folge. 

Eigentlich war schon in früher Kindheit klar: Musik wird das Leben von Micha Ela prägen. Papa war in seiner Freizeit DJ - und zusammen mit ihm verbrachte sie unzählige Stunden im Plattenladen. Und später, so sagt Micha Ela selber, sei das gemeinsame Singen der einzig funktionierende Trick gewesen, mit der Mama sie sogar zum verhassten Wandern habe bewegen können. Später gründete sie zusammen mit Freundinnen im Luzerner Hinterland eine reine Mädchen-Band - oder begeisterte die Passantinnen und Passanten während des Welschlandjahres an der Strandpromenade von Morges (VD).

Doch wie gesagt: Es ging nicht immer gerade aus für die Luzernerin mit der starken Stimme. Und selbst als Micha Ela auf dem Weg zur ersten eigenen EP in die Zielgerade einbog, war nicht auf den ersten Blick erkennbar, dass sie diesem Ziel schon so nahe gekommen war. Im Gegenteil: Eigentlich hatte sie im Sinn, bei Deean, Andreas Utzinger sich gesanglich weiterzubilden und Demoaufnahmen zu machen um sich bei einer Band zu bewerben. Daraus wuchsen ein Engagement als Studiosängerin für Backings einer Zürcher Mundart Band - und am Ende die Feststellung: Eigentlich sollte Micha Ela was eigenes machen. 

Gesagt - getan und zwar gleich fünffach! Fünf Songs hat Micha Ela nämlich bei Deean aufgenommen. Mit "FIREBIRD" schickte sie einen ersten vielversprechenden Vorboten an den Start. Nun folgt die ganze EP "DAYDREAMER". Fünf Songs, welche die musikalische und gesangliche Vielfalt von Micha Ela eindrücklich aufzeigen. Kecker Lady-Pop wie in "SWEET LITTLE MONSTER", ein Dance-Kracher wie "FIREBIRD", eine soulig-funky angehauchte Gute-Laune-Hymne an die Familie als sicheren Hafen in "MY HOME", der reichlich pathetische "SOUND OF A GALLEY" oder der stampfende Mutmacher "TAKE A SHOWER": Micha Ela legt einen eindrücklichen Facettenreichtum an den Tag. 

Im Zentrum aller fünf Songs steht die charismatische Stimme der Luzernerin, die mittlerweile im Zürcher Oberland heimisch geworden ist. Und Geschichten, die sich um Ausbrechen, neu anfangen, schlechtes vertreiben, aufstehen und weitergehen drehen, um die Leichtigkeit und Erfüllung, die sie beim Singen beflügelt, um Stehauf-Momente mit Familie und Freunden drehen - und um das Feuer und die Leidenschaft für die Musik, die in ihr brennt. 


Written by Marco Zysset

 

E-Mail
Instagram